Aktivitäten 2015

 

 

Pflegeeinsätze 

10 bis 16 Uhr

 

21. Februar: Zehn Unverblümte liessen sich von Eiseskälte und Schneefall nicht abschrecken und verarbeiteten das Schnittgut und die Laubhaufen zu einem Wieselhotel. Nicht gebrauchte dicke Stämme wurden zu Brennholz gesägt, dünnere in den Zaun geflochten. Erikas warme Suppe im Tipi trug erheblich zur guten Laune bei. 

 

21. März: Auch diesmal mit schlechtem Wetter! Bei Dauerregen schleppten zehn zähe Vereinsmitglieder Schnittholz und bildeten damit Asthaufen, dämmten ein immergrünes Neophytengewächs zurück, jäteten die Kräuterschnecke, setzten einheimische Wildstauden (Faulbäume, Lerchensporn, Edelgamander, Wundklee, Hornklee und andere), schnitten die Rebe zurück und bereiteten den Boden des Nutzbeetes für Neuanpflanzungen vor. Die Eiablagestelle für Ringelnattern wurden erneuert, indem das Gras abgetragen und neu aufgebaut wurde. Herzlichen Dank an die fachliche und finanzielle Unterstützung durch KARCH!

 

18. April: In einer nieselfeuchtfröhlichen Stimmung haben wir uns in verschiedenen Formen um Zugänge gekümmert. Wir haben das Labytinth wieder freigelegt, so dass es in seiner intendierten  Form wieder sichtbar wurde, wir haben Brombeerranken an den Wegrändern zurückgeschnitten, und wir haben ein Holztor aufgestellt, das nun den Anfang des nicht so öffentlichen Bereichs markiert. Wie immer, mit Suppe ging's besser.

 

9. Mai: Prächtiges Maiwetter lud diesmal zum Zupacken ein: Wir legten die Wege frei, mähten hoch wachsendes Gras mit der Sense, so dass die später wachsenden Blumen bessere Bedingungen zum Gedeihen haben, jäteten invasive Neophyten und pflegten das Labyrinth. Wiederum waren zehn Leute anwesend. 

 

6. Juni: Wir bereiteten das Gelände für das Lager vor.

 

27. Juni: Heiss wars und wir schwitzten beim Ausreissen von Robinien, Goldruten und Berufkraut. Staudenpflege und Jäten fand etwas angenehmer im Schatten statt!

 

7. - 9. August: Heuen. Für das alljährlich arbeitsintensivste und wetterabhängigste Projekt waren dieses Jahr wieder alle Voraussetzungen für ein gutes Gelingen gegeben. Mit dem heissem Augustwetter wurde das Heu (und die Kehlen) schnell trocken, und dank der vielen Anwesenden kamen wir zügig vorwärts. Am Abend war alles im Trockenen und es blieb auch genug Zeit für ein erfrischendes Bad in der Aare.

 

19. September: Nach tüchtigem Einsatz kam das Labyrinth wieder zum Vorschein. Ein wunderschöner Herbsttag fürs Jäten, Zurückschneiden und Piqueniquen!

 

17. Oktober: Die Ernte der Quittenbäume war reichlich! Um die Trockenwiesenfläche zu erhalten wurden die Hecken und entlang des Waldrandes zurückgeschnitten.

 

21. November: Nachdem auch noch das Laub auf der Wiese zusammengerecht wurde ist das per culturas Gelände nun zum Überwintern parat. 

 

 

Jahresversammlung

Hat am Freitag, 20. März, um 20h stattgefunden

 

 

Projektwoche / Lager 

8. - 12. Juni, elf Jugendliche aus Solothurn mit Lehrperson und jeweils einer bis drei Begleitpersonen des Vereins per culturas

 

 

Kurs: Räuchern - Eine uralte Tradition

Sie erhalten eine Einführung in das Ritual. Es dient dem Reinigen, Schützen und Harmonisieren. Zuletzt stellen Sie Ihre persönliche Räuchermischung her. 

Samstag, 26. September 14-17h

Leitung: Erika Humbel und Verena Groenveld

Kosten: Fr. 45.- Mitglieder Bioterra / Fr. 55.- Nicht-Mitglieder Bioterra, plus Fr. 10.- für Material

Anmeldung:  mit Angabe von Namen, Vornamen, Adresse, Telefon, Kurstitel und Vermerk "Kursnummer 1509" unter bern@bioterra.ch